Projekte

IBR macht Schule

Hi,                                                                                                                                                                              

wir sind vom „IBR macht Schule“ (Integrationsbeirat macht Schule) und wir werden euch jetzt etwas über uns und über das was wir tun, erzählen.

Im Rahmen von OPENION haben wir einen Integrationsbeirat von Kindern und Jugendlichen aus den Klassen 6-10 gegründet. Unterstützt werden wir dabei von AWOSOZIALe Dienste Lüneburg, die bereits viele Erfahrungen im Bereich der Flüchtlingssozial- und Integrationsarbeit hat.

Neun Schüler mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten nach dem Vorbild des bereits bestehenden Integrationsbeirates der Stadt Lüneburg und erarbeiten gemeinsam und eigenverantwortlich ein Kochbuch. Es beinhaltet Rezepte und Geschichten der Geflüchteten bzw. Hinzugewanderten. Ziel ist, die Schüler, Eltern und alle anderen ins Gespräch und in den Austausch zu bringen und somit die Toleranz untereinander zu fördern.

„IBR macht Schule“ ist ein Pilotprojekt und dafür da, dass ist die Einwanderer die aus einem anderem Land kommen, sich hier an unserer Schule nicht ausgestoßen fühlen. Wir wollen sie und ihre Religionen besser verstehen damit es hier in unserer Schule keine ernsthaften Unruhen gibt.

Hierbei erhalten wir Unterstützung durch Workshops von OPENION. Drei bis vier Schüler können daran teilnehmen.

In einem ersten Workshop ging es um die Organisation, wie wir das Geld verwalten und unsere Pläne am besten in die Tat umsetzen. Ziele und nächste Schritte wurden gemeinsam überlegt. Die Schüler haben einen Einblick in das Verfassen von Presseartikeln bekommen.

In einem zweiten Workshop wurden uns Grundlagen über die Öffentlichkeitsarbeit vermittelt und digitale Tools zur gemeinsamen Projektarbeit vorgestellt. Die Schüler hatten zusätzlich die Möglichkeit eigene Filme zu drehen (Interview zum Thema Toleranz und Minecraft).

An den Workshops nehmen alle Projektpartner aus Niedersachsen teil, sodass wir immer einen regen Austausch hatten.

All diese Dinge tun wir um uns allen eine schöne Schulzeit zu bereiten.

Sarah Holtz und Jeannette Suchan

Projekttage: Martin Luther und die Reformation

Artikel von Maxi, Carl und Sören

Die Projekttage der Oberschule Dahlenburg verliefen vom 25.10. bis zum 26.10.2017. Die Schüler haben an diesen zwei Tagen die von ihnen ausgewählten Projekte mit Freude ausgeführt. Es gab 2 verschiedene Gruppenstufen, einmal die Jahrgänge 5 und 6 und dann noch die Jahrgänge 7 und 8. Die Projekte, an denen die Schüler arbeiten konnten, werden hier kurz aufgeführt:

·         - Lapbook Luthers Leben

·         - Evangelisch – Katholisch

·         - Malerei zu Luthers Zeit – modern interpretiert

·         - Luther-Comic zeichnen

·         - Szenen der Reformation mit Legofiguren nachstellen

·         - Papierschöpfen

·         - Sportliche Ertüchtigung

·         - Lutherrosen – Kekse backen und verzieren

·         - Mittelalterliche Schriften

·         - Stationen Luther

Beim Papierschöpfen zum Beispiel haben die Schüler aus zerrissenen Zeitungsschnipseln, Tee, Blättern und heißem Wasser schöne Blättchen gemacht. Bei Stationen zu Luthers Leben wurden wichtige Zeitpunkte und Orte in Luthers Leben gezeigt und besprochen, indem sie in Büchern und Computern diese Informationen nachlasen. Sportlich wurde es bei der sportlichen Ertüchtigung. Dort spielten die Schüler Spiele mit Bezug zum Mittelalter und zu Luthers Zeit wie zum Beispiel Mittelalterfußball, Ritter gegen Diebe oder Capture the Flag. Viel gelernt haben die Schüler auch bei dem Projekt Evangelisch – Katholisch oder dem Projekt Lapbook zu Luthers Leben. Hier wurden die Konfessionen und deren Symbole besprochen, sowie die Thematik ‚Ablassbriefe‘ und deren Bedeutung.

Beim Gestalten des Lapbooks wurde von den Schülern ein großes Buch erstellt, das sich aufklappen lässt. Dort befanden sich dann weitere kleine Bücher wie Kreisbücher oder Leporellos, die sich alle mit Luthers Leben beschäftigten. Bei dem Backen der Lutherrosen kam darüber hinaus viel Freude auf. Diese Kekse wurden aus Fondant und Teig gemacht und in Form einer Lutherrose gebracht. Künstlerisch wurde es natürlich auch. Einige Schüler wurden kreativ, indem sie Bilder aus der Zeit malten, einen Luther Comic zeichneten oder Szenen der Reformation mit Legofiguren nachstellten. Bei dem Projekt zu den mittelalterlichen Schriften haben die Schüler die mittelalterliche Schrift gelernt und diese dann auch benutzt, um kleine Sätze zu schreiben. Das Ergebnis war sehr beeindruckend. In der kurzen Zeit haben die Schüler mit Freude an den Projekten gearbeitet und sehr schöne Arbeiten hervorgebracht.

 

Wanderausstellung "14/18 - mitten in Europa"

ringen_und_raufen

Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen - aber wie?

Das konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 - 10 mit der Wanderausstellung vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. vom 11. - 27. Mai 2015 in der Aula der Oberschule Dahlenburg.

Thema der Wanderausstellung ist der Erste Weltkrieg, der vor mehr als 100 Jahren in Europa mit überwiegender Kriegsbegeisterung begann, doch schon bald in einer weltweiten Katastrophe ungeahnten Ausmaßes endete.

In einer Eröffnungsveranstaltung wies Schulreferent Dr. Henning Pieper auf die besondere Bedeutung des Themas angesichts der aktuellen sicherheitspolitischen Bedeutung hin.
Während eines zweistündigen Rundgangs durch die Ausstellung erarbeiteten die Klassen Informationen zu sechs Themenbereichen, insbesondere zu den Ursachen, zum Verlauf und den Folgen des Ersten Weltkrieges. Daneben gab es zahlreiche Zusatzmaterialien, wie die Smartphone App "Lost Generation", in der sogenannte Avatare die Lebensgeschichten von ausfgewählten jungen Menschen verschiedener Milieus im deutschen Kaiserreich hautnah miterleben ließen.

Wenn, wie in den vergangenen Jahren an unserer Schule schon Tradition geworden, auch in diesem Jahr Klassen für die Erhaltung und Pflege von Kriegsgräbern Spenden sammeln, werden sich die meisten der Bedeutung ihres Einsatzes wohl sehr bewusst sein.

Fairer Umgang will geübt sein

Ringen und Raufen in Dahlenburg
Der fünfte und sechste Jahrgang der Oberschule am Dorn in Dahlenburg konnte in der letzten Woche "Fair Play" beim Ringen und Raufen üben. Mit Übungsleiter Martin Preuß wurde aber nicht nur freudvolles Kämpfen nach festgelegten Regeln ausprobiert, sondern auch Teamfähigkeit geübt und das Vertrauen in die Gruppe gestärkt. Mit viel Spaß und Ausdauer haben die Jungen und Mädchen Aufgaben bewältigt, die sie nur nach Absprache und alle gemeinsam schaffen konnten.
So mussten sie z.B. als Forscherteam einen Berg bezwingen und niemand durfte zurückbleiben, sonst wäre die Expedition gescheitert. Ferner konnten sie das Vertrauen in ihre Mitschüler beweisen, indem sie sich in deren Arme fallen ließen.
"Ringen und Raufen" ist ein Baustein unserer Präventionsprojekte, die in jedem Jahrgang in verschiedenen Formen fest verankert sind. Der fünfte Jahrgang konnte jetzt schon an Erfahrungen aus den "Erlebnistagen mobil" anknüpfen,  die im September zwei Tage zu Gast in Dahlenburg waren. Auch dabei wurden mit sehr vielfältigen  - und motivierenden Aufgaben - Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Kreativität in der Problemlösung, soziale Kompetenz und Kommunikation trainiert.